Liebe Medienvertreterinnen,

liebe Medienvertreter,

hier im Pressebereich finden Sie die Pressemitteilungen zur TTIP Strategie- und Aktionskonferenz sowie zeitnah Bildmaterial zur freien Verfügung.

 

Pressekontakt:

Jörg Haas

E-Mail: presse@ttip-aktionskonferenz.de

Tel. 0152-22888799

Pressesprecher Campact e.V. – in diesem Fall für das Bündnis


Kassel, 27. Februar 2016

Pressemitteilung des Trägerkreises der TTIP-Aktionskonferenz

TTIP-Aktionskonferenz beschließt entschiedenen Widerstand gegen TTIP und CETA

Aufruf zu Demonstration in Hannover am 23. April anlässlich des Obama-Besuchs

Kassel, 27.02.2016. Bei ihrer Aktions- und Strategiekonferenz in Kassel beschloss die TTIP-kritische Bewegung, den Druck auf die Entscheidungsträger weiter zu erhöhen. Dabei werde man noch enger mit Gleichgesinnten in Europa, den USA, Kanada und den Ländern des globalen Südens zusammenarbeiten.

Nächster Höhepunkt des Protestes wird eine überregionale Demonstration in Hannover am 23. April, zu der ein breites Bündnis aus Anlass der Eröffnung der Hannover Messe durch Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Obama aufruft. Auch im Herbst dieses Jahres sind Demonstrationen in mehreren Städten geplant.

In der Abschlusserklärung der Konferenz werden die Erfolge der Bewegung dargestellt – insbesondere in der öffentlichen Diskussion. Dennoch seien TTIP und CETA noch längst nicht verhindert. Die Gefahr: “Die Befürworter haben sich darauf verlegt, die ungeliebten Abkommen neu zu verpacken, statt sie fallenzulassen.”

Doch die Bewegung sei hellwach und werden alle Versuche, die Menschen in Deutschland und Europa an der Nase herumzuführen, aufdecken und zurückweisen. “Der Widerstand gegen eine mögliche CETA-Ratifizierung in diesem Jahr wächst kontinuierlich” heißt es in der Erklärung weiter.

Hinweis:

Die Konferenz wurde organisiert vom zivilgesellschaftlichen Bündnis TTIP unfairhandelbar und folgenden Organisationen: Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, attac, Bündnis gentechnikfreies Niedersachsen, Brot für die Welt, BUND, Campact, Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace, IG Nachbau, Mehr Demokratie, Der Paritätische Gesamtverband, Powershift, WEED.

Die Abschlusserklärung ist verfügbar unter http://ttipaktionskonferenz.de/abschlusserklaerung

Weitere Informationen: http://ttipaktionskonferenz.de

Pressekontakte:

Jörg Haas, Pressesprecher Campact (hier für das Bündnis), presse@ttipaktionskonferenz.de, Tel. 0152-22888799


 

25. Februar 2016

Pressemitteilung des Trägerkreises der TTIP-Aktionskonferenz

TTIP-Kritiker beraten neue Strategien gegen TTIP und CETA

Rund um TTIP und seine Schwesterabkommen hat sich eine breite Demokratiebewegung gebildet / Initiativen, Verbände, Gewerkschaften und TTIP-kritische Unternehmen treffen sich zur Aktionskonferenz

Kassel, 25.02.2016. Die TTIP-kritische Bewegung kommt morgen zu einer großen Strategiekonferenz an der Universität Kassel zusammen. Mehrere hundert Teilnehmer aus lokalen Initiativen, Verbänden, Gewerkschaften und TTIP-kritischen Unternehmen werden Erfahrungen austauschen, Bilanz ziehen und ihre Strategie für die kommenden Monate diskutieren. Ihr gemeinsames Ziel: Die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) verhindern.

Selbstbewusst werden die bisherigen Erfolge benannt. „Der Versuch ist gescheitert, TTIP und CETA im Interesse multinationaler Konzerne hinter verschlossenen Türen durchzudrücken” erklärt Ernst-Christoph Stolper vom BUND. “Immer mehr Menschen nehmen es nicht mehr hin, auf welche undemokratische, intransparente Weise diese Abkommen verhandelt werden. Sie verlangen ihr gutes Recht auf Information und Mitsprache.”

Maritta Strasser von Campact betont: “Rund um TTIP und seine Schwesterabkommen hat sich in Deutschland eine breite Demokratiebewegung gebildet. Die Zustimmung zu TTIP fällt ins Bodenlose: War anfangs noch etwa die Hälfte dafür, halten nach aktuellen Umfragen nur noch 25% der deutschen Bevölkerung das Abkommen für eine gute Sache. Über 3 Millionen Menschen europaweit haben bereits ihre Unterschrift gegen TTIP und CETA geleistet. Und in der größten Demonstration seit dem Irakkrieg ist in Berlin eine Viertelmillion Menschen auf die Straße gegangen.”

Neben TTIP wird auch das CETA-Abkommen mit Kanada eine wichtige Rolle auf der Konferenz spielen. Roland Süß von Attac: “Die kritische Zivilgesellschaft wird entschieden Widerstand leisten, um die für dieses Jahr geplante Ratifizierung von CETA zu verhindern. CETA ist der kleine Bruder von TTIP — genauso intransparent verhandelt und mit privaten Schiedsgerichten für Konzerne. ”

Die Konferenz sucht den Schulterschluss mit Gleichgesinnten in den USA: Eine zentrale Gastrednerin ist Melinda St. Louis von der US-Verbraucherschutzorganisation Public Citizen. Jürgen Maier vom Forum Umwelt und Entwicklung betont: „Es geht nicht um Europa gegen die USA. Auf beiden Seiten des Atlantiks kämpfen Bürger gegen den Machtzuwachs für internationale Konzerne, der unter dem Deckmantel des Freihandels vorbereitet wird.“

Auch aus ganz Europa werden Gäste erwartet, wie z.B. John Hilary (War on Want, GB), Mónica Vargas (TNI/Anti-TTIP Kampagne Catalunya), und andere. Dabei wird es auch darum gehen, wie es nach der erfolgreichen Europäischen Bürgerinitiative Stop-TTIP weitergeht.

 

Hinweis:

Die Konferenz wird organisiert vom zivilgesellschaftlichen Bündnis TTIPunfairhandelbar und folgenden Organisationen: AbL, attac, Bündnis gentechnikfreies Niedersachsen, Brot für die Welt, BUND, Campact, Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace, IG Nachbau, Mehr Demokratie, Der Paritätische Gesamtverband, Powershift, WEED.

Die Abschlusserklärung der Aktionskonferenz wird am Samstag ab 16 Uhr verfügbar sein unter http://ttip-aktionskonferenz.de/abschlusserklaerung  

Weitere Informationen und Programm: http://ttip-aktionskonferenz.de

 

Pressekontakt auf der Konferenz:

Jörg Haas, Pressesprecher Campact e.V. (hier für das Bündnis), presse@ttip-aktionskonferenz.de, Tel. 0152-22888799
Weitere Kontakte:

Roland Süß, Attac Deutschland, Tel. 0175 2725 893

Ernst-Christoph Stolper, BUND, Tel. 0172 2903751

Jürgen Maier, Forum Umwelt und Entwicklung, Tel. 0171 3836135

Download PDF csm_pdficon_large_0216f3fc84


 

22. Februar 2016

Einladung zum Pressetermin:

TTIP Strategie- und Aktionskonferenz in Kassel

Bewegung gegen TTIP legt ihre weitere Strategie fest

Zeit: Freitag, 26. Februar, 13:00 – Samstag, 27. Februar 2016, 15:30 Uhr

Ort: Universität Kassel, Campus Center, Moritzstr. 18, 34125 Kassel

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einer großen Strategiekonferenz an der Universität Kassel will die TTIP-kritische Bewegung Bilanz ziehen und ihre Strategie für die kommenden Monate bestimmen. Neben dem Freihandelsabkommen mit den USA, TTIP, wird auch das Abkommen mit Kanada, CETA, eine wichtige Rolle auf der Konferenz spielen.

Die Konferenz richtet sich an alle, die zu TTIP und CETA arbeiten oder sich ehrenamtlich engagieren – insbesondere an die lokalen Initiativen und Bündnisse. Erwartet werden rund 500 TeilnehmerInnen aus dem ganzen Land.

Geplant sind 36 Workshops, 3 Panels mit internationaler Beteiligung, ein „Aktions-Austausch“ – ein Erfahrungsaustausch über erfolgreiche Aktionen lokaler Initiativen – und vieles mehr.

Auf den Panels sprechen zahlreiche Referenten aus dem In- und Ausland, darunter John Hilary (War on Want, GB), Martina Römmelt-Fella (KMU gegen TTIP), Stefan Körzell (DGB), Melinda St.Louis (Public Citizen, USA), Mónica Vargas (TNI/ Anti-TTIP Kampagne Catalunya), Pia Eberhardt (CEO), Ernst-Christoph Stolper (BUND), Alexis Passadakis (Attac), Maritta Strasser (Campact), Jürgen Maier (ForumUE), Olaf Zimmermann (Deutscher Kulturrat). Wir vermitteln gerne Interviews (siehe Pressekontakte).

 

Die Konferenz wird organisiert vom zivilgesellschaftlichen Bündnis TTIPunfairhandelbar und weiteren Verbänden: http://ttip-aktionskonferenz.de/netzwerk/

Weitere Informationen und Programm: http://ttip-aktionskonferenz.de

 

Pressekontakt:

Jörg Haas

E-Mail: presse@ttip-aktionskonferenz.de

Tel. 0152-22888799

 

Über Ihr Interesse würden wir uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Haas

Pressesprecher Campact e.V.

In diesem Fall für das Bündnis.

Download PDF csm_pdficon_large_0216f3fc84